Was wünscht sich Buchholz-Kleefeld?

Als Vorbereitung auf die Kommunalwahl habe ich im Juni auf Facebook und Nebenan.de herumgefahrt was sich die Bewohner von meinem Wahlkreis Buchholz-Kleefeld wünschen. Darufhin habe ich unglaublich viele Zuschriften mit Anregungen und Ideen bekommen. In diesem Beitrag möchte ich all jene auflisten und sie bei meiner Wahl auch in den Rat einbringen.

Sauberkeit

Das mit Abstand am häufigsten genannte Thema liegt auch mir sehr am Herzen: Sauberkeit. Der Stadtbezirk muss sauberer werden. Zu häufig muss man überfüllte Abfalleimer und Müll an den Wegen liegen sehen. Aus diesem Grund möchte ich die Dichte an Mülleimern und die Leerungsfrequenz erhöhen sowie eine stärkere Kontrolle der Entsorgunsregeln vom Ordnungsamt einsetzen.

Verkehr und Verkehrssicherheit

Neben dem Thema Sauberkeit hatte auch das Thema Verkehr eine hohe Bedeutung. Hier sollen Ampelschaltungen an großen Kreuzungen optimiert oder alternative Überquerungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer geschaffen werden. Darüber hinaus wurden Verkehrsspiegel gewünscht, für die Stelle, wenn man aus der Pflückerstr. auf die Schierholzstr abbiegen möchte und für die Gabelung Sven-Hedin-Str und Stilleweg, ebenso für die Ecke Fehrsweg – Frenssenufer.  Hier kann man nämlich überhaupt nicht ersehen was von links kommt und dort auch parkende Autos stehen. Der Ausweich- und Durchfahrtsverkehr in der Milanstraße soll durch Geschindigkeitsbegrenzungen und Fahrbahnschwellen verringert werden. Des Weiteren sind mehr Verkehrskontrollen in der Silberstraße, Bussestraße und Schierholzstraße-Weidetorstrasse gewünscht. Bei der Sven-Hedin-Straße soll ein sicherer Überweg zum Kindergarten geschaffen werden.

Auf der Hundewiese Osterfelddamm soll ein Hundetütenspender eingerichtet werden sowie ein Sicherheitszaum, der verhindert das Hunde von der Wiese auf den angrenzenden Radweg laufen können. Ebenfalls soll ein solcher Zaun bei der Hundewiese in Kleefeld und dem Buchholzer Park aufgestellt werden. Fahhradwege sollen auf Vordermann gebracht werden und im ganzen Stadtbereich soll das Ordnungsamt konsequenter gegen Falschparker vorgehen.

Mehr Anlaufstellen für Jungendliche

Im Bereich der Jugendpolitik will ich, dass Angebot an Jugendfreizeiteinrichtungen gefördert und ausgebaut wird. Die Jugendfreizeiteinrichtungen sind integraler Bestandteil nachhaltiger Jugendarbeit. Darüber hinaus sollen Schulhöfe sollen auch am Wochenende zur freizeitlichen Nutzung für Schülerinnen und Schüler als Treffpunkt geöffnet sein.

Weitere Wünsche

  • Ampelschaltungen an großen Kreuzungen optimieren oder alternative überwquerungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer schaffen.
  • Beachvolleyballplatz auf dem Waldspielplatz in Kleefeld
  • Öffentliche Trinkbrunnen
  • Taubenplage
  • Bessere Spielplätze im Heideviertel
  • Für den Stadtteil Groß Buchholz einen Hundeauslaufweg
  • Mehr Veranstaltungen auf der Kantplatzwiese, wie zum Beispiel Flohmärkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.